Eine Clownerie über die natürliche Begabung des Menschen, Mitgefühl zu empfinden. Für Kinder ab 6 Jahren.

Es ist gut einen Hund zu haben. Er begleitet dich, wedelt mit dem Schwanz, wenn er dich sieht und bellt, wenn sich jemand deiner Parkbank nähert. Aber wir können auch bellen, wenn jemand kommt und der Hund braucht etwas zu essen. Und die Salami ist schon wenig für uns zwei. Soll er sich woanders ein Zuhause suchen, es gibt 100 gute Gründe warum er nicht bleiben kann. Wir schicken ihn lieber wieder weg ins Dunkle, dann sehen wir ihn nicht. Aber einmal „Hund“ gedacht, immer „Hund“ gedacht. Was, wenn er unter die Räder kommt, nichts zu essen findet und ihn ein Hundefänger einsackt? Keine Sorge, es gibt bestimmt jemand anderen, der sich um ihn kümmert. Und wenn da, wo wir ihn hingeschickt haben, niemand anderes ist? Wir können ja mal schauen, ob wir ihn wiederfinden. Licht, bitte! Ah, da ist er ja. So ein süßer Streuner! Herrjemine, er ist nicht allein, im Licht sitzt eine ganze Hundebande. So ein Schlamassel! Um einen Hund kann man sich ja kümmern, aber um viele?

Koproduktion mit dem Theater Stadelhofen Zürich, dem FITZ! Zentrum für Figurentheater Stuttgart und dem Theatre Octobre Brüssel.

Premiere in Stuttgart im FITZ! Zentrum für Figurentheater: 21. März 2020 – weitere Vorstellungen bis 2. April 2020